Heckenaufwertung

Einheimische Hecken sind wichtige Elemente der Landschaft. Sie bieten Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen und bereichern optisch das Landschaftsbild. Auf dieser Seite erzählen wir Ihnen von unserer Hecke und halten Sie über deren Wandlung auf dem aktuellsten Stand. Tauchen Sie ein in ein spannendes ökologisches Projekt in Zusammenarbeit mit dem Fonds Landschaft Schweiz.

Ausgangslage
Die Hecke auf dem Archehof misst über 500 Meter und bestand bis anhin vor allem aus schnellwachsenden Haselstauden. Eine ökologisch wertvolle Hecke besteht aus einer Vielzahl von verschiedenen Pflanzen und zu einem grossen Teil auch aus Dornensträuchern, die den Vögeln optimalen Schutz vor Räubern bieten.
Um die ökologische Qualität unserer Hecke zu verbessern, haben wir beschlossen sie entsprechend aufzuwerten. Mit Ergänzungspflanzungen, Kleinstrukturen und einer angepassten Pflege wollen wir die Vielfalt vergrössern.

Winter 2016/2017
​Schwere Maschinen fahren auf dem Archehof auf, um die schnellwachsenden und somit sehr dominanten Haselstauden auf bestimmten Abschnitten zu roden und ihre Wurzelstöcke zu entfernen. So werden optimale Grundlagen geschaffen, damit sich neue Pflanzen langsam, ohne Konkurrenz entwickeln können.

Januar 2017
​Aus einer langen Liste einheimischer Sträucherarten werden die zukünftigen Heckenpflanzen evaluiert. Es werden nur heimische Sträucher berücksichtigt. Unsere Wildtiere sind kulinarisch so vielseitig wie wir Menschen, deshalb pflanzen wir 46 verschiedene Baum- und Sträucherarten, total rund 600 neue Pflanzen.

März 2017
Die Pflanzen werden geliefert und in der Scheune abgeladen. Die Vorbereitungen für die Pflanzung nehmen über einen Tag in Anspruch. Entlang der ganzen Hecke setzen wir für jede Pflanze einen Pfosten und bestimmen die optimale Sträucherart. So können wir eine sinnvolle Durchmischung und eine gute Pflege der Hecke gewährleisten. Anschliessend werden alle Pflanzen sortiert, zu 5er Gruppen gebündelt und angeschrieben.

Am 17. März ist dann alles bereit für die Pflanzung. Es ist ein herrlicher Frühlingstag und man sieht die eine oder andere Schweissperle auf den Stirnen, als Urs & Barbara Amrein mit vier fleissigen Helfern die 585 Sträucher pflanzen. Es gilt 585 Löcher zu graben, die richtigen Sträucher am vorgesehenen Ort einzupflanzen und die Erde wieder fest anzudrücken. Ab und zu rutscht jemand den steilen Hang hinunter oder man muss sich einen Dorn aus dem Handschuh ziehen.

In unserer aufgewerteten Hecke wachsen jetzt 33 einheimische Arten, davon 40% dornentragende Sträucher. Wir freuen uns über diese Vielfalt.

Juli 2017
Es ist an der Zeit die Hecke zu pflegen, denn die schnellwachsenden Pflanzen wie Brombeeren und Efeu überwuchern bereits die noch jungen Sträucher. Es ist eine schweisstreibende Arbeit, die mit all den Dornen und Insekten nicht nur angenehm ist. Das Gras wurde ausgemäht und vieles zurück geschnitten. Für die 500 Meter brauchte es 2 Arbeitstage für die Pflege.

Weitere Bilder finden Sie in der Gallerie, wenn Sie die Fotos anklicken. Gerne halten wir Sie über die Fortschritte in unserer Hecke auf dem Laufenden...

 

 Anzeiger Michelsamt 26. Mai 2017